ANZEIGE – Ladeninhaberin verweigert “Asylanten” mit Zettel den Zutritt

In Bayern hat eine Ladenbesitzerin ein Schild aufgehängt, auf dem sie „Asylanten“ für unerwünscht erklärt hat. Die Polizei ermittelt.

Töging.  Töging ist ein beschauliches bayerisches Städtchen an der Grenze zu Österreich. 9000 Einwohner leben in dem Ort, in dem es für gewöhnlich eher gemächlich zugeht. Doch seit ein paar Wochen ist es vorbei mit der bayerischen Gemütlichkeit. Der Ort ist in aller Munde. Schuld daran ist ein Zettel, den eine Besitzerin an der Tür ihres Esoterikladens geklebt hat.

Darauf heißt es: “Achtung! Collectiv-Maßnahme: Wir wünschen keine Asylanten als Kundschaft in unserem Ladenlokal!”. Besitzerin Birgit Bachhammer habe sich zu diesem Schritt gezwungen gesehen, weil es in ihrem Laden “12 Planeten” vermehrt zu Diebstählen gekommen sei. Insgesamt sei ihr ein Schaden von 400 Euro entstanden, wie die “Passauer Neue Presse” zunächst berichtete.

Ladenbesitzerin hält sich nicht für rassistisch

Sie sei sich “sehr sicher”, dass dafür “Asylanten” verantwortlich gewesen seien, wie sie jetzt im Interview im “Frühstücksfernsehen” von Sat.1 sagt. Der Entschluss, den Zettel aufzuhängen, sei an einem Tag gefallen, an dem ihr etliche Waren geklaut worden seien und nur Flüchtlinge ihren Laden besucht hätten. Sie seien körperlich auf sie zugegangen, hätten Drohgebärden von sich gegeben.

Sie sei keine Rassistin, sagt sie. “Das ist mein Geschäft, irgendwie musste ich dieses Problem für mich regeln. Ich habe Angst gehabt, mein Mann hatte Angst gehabt.” Ihr sei nicht bewusst gewesen, dass sie durch den Zettel, der Flüchtlinge als Diebe pauschalisiert, heftige Reaktionen aus dem Ort auf sich zieht, sagt sie.

Anzeige wegen Volksverhetzung

Viele Bewohner aus Töging schildern gegenüber Sat.1, dass sie empört über den Zettel seien. “Es ist nicht der richtige Weg, so dagegen vorzugehen”, sagte unter anderem eine Frau.

Auf Ladenbesitzer Bachhammer werden womöglich weitere Konsequenzen zukommen. Bei der Antidiskriminierungsstelle in Berlin sei eine Anzeige eingegangen, berichtet Sat.1. Auch die Polizei hat Ermittlungen wegen Volksverhetzung aufgenommen. Der Zettel wurde mittlerweile abgehängt.